versatile blogger *1

* http://www.urbanwoodnymph.blogspot.com/ *

The first blogger I want to nominate is Alex, a girl I met during my travels. I guess her blog is versatile, because it is just about life! A girl – or must I say – a woman now, that has been travelling for 2 years.  And she has got a vision/mission – if it is to build a green community garden once she will be back or if it is about discovering life, I am astonished that she still is going on. I do not know, if she still is the person I met 2 years ago – but I know, that she is a person that diserves any award that has got to do with versatility. That is why Alexandra will be the first person to be nominated on my list.

Here, a little bit of hers – very intime, how life is!

Currently, I have been able to create a life within Istanbul with the luxury to be both removed from and immersed in the culture. This optional and anonymous nature makes for very exciting possibilities day to day; not seeking permanent place, because I have an

idea where I want to end up, just finding temporary refuge in a city with a creative outlet and a little bit of comfort.”

 

Hey Alex,

 

I tried to leave a little comment on your blog, to inform you about the nomination, but it failed. find the information about the blogger award, I would like to give you, in the chategory “Versatile”- It is a game, that I found lovely; a game where bloggers can meet others, recommended by others. If you like to play the game follow “the rules” – and if not – I will delete the post about your blog!

Give me a quick note! Thanks

 

Posted in Uncategorized, Versatile - Vielseitigkeit | 1 Comment

special

ein besonderes geschenk

The versatile Blogger award – a special present.

I just told my workmade that I had not really received any extraordinary present for christmas. We had gone out to the city centre for lunch break – the two of us, the working ones during christmas time and new year. My college had to return a christmas present in one of the shops. What a stress: unaware christmas present shopping just to present a present under the christmas tree. And – what a surprise – bringing it back to the shop right after the holy days. Even worse, extensive thinking about “the most appropriate gift” and receiving disappointed faces at x-mas eve.

Well, I guess, I was quite satisfied with my presents; some money. Just enough to get back what I already had spent for christmas presents. A little box a friend of mine gave me – some little things and peculiarities. And last but not least the gift to rebuild the relationship with my mother.

My grandfather died during the night from the 25th to the 26th – a special date – also a gift from something invisible that we cannot describe with words? I wish light an freedom for his sole – he was a beautiful sole! Shall he be fine, where ever he is gone to.

There are plenty of special gifts – i just realize while writing these lines.

particularly special are the presents without package – like the lovely award I got as a pre-christmas surprise from Burcado (Burcado Ajad Versatile Nowak – http://burcado.wordpress.com). One day Burcado passed by my Blog. Unexpectetly he left a complimentary comment that enriched my Blog immensely.

Dear Burcado, I thank you for your special present. I am very touched and gladly accept the present:

“Hej Saraha,

hope you’ll feel good. In these moments, I like to share with you the feeling of being versatile, because a friend decided to offer me a gift, a versatile blogger award. So I wrote about many people, who influenced my life, a little bit or a little bit more.

Remembering to you, to your sannyas name and your blog, I posted something about your vision of life, citating and a screen-shot from your blog.”

According to the “rules”** here my casual facts about me:

1

I love sleeping with shutters open, open windows, covered with 4 duvets and a hot water bottle next to my body.

2

At home I eat mainly eat vegan; Out of home I eat quite everything but meat

3

Since Octobre 2010 I am a non-smoker, but continue entitelling myself as a smoker to make it easier for my subconscious.

4

I prefer black olives compared to green ones.

5

In cinemas I fall asleep with action scenes

6

I am missing one back tooth, that was pulled in Italy

7

My Maya Sign is “the blue cristal night”

**…her we go – the rules of the versatile blogger award:

1. nominate 10-15 blogger friends 

2. iinform the friends about their nomination

3. share 7 casual things about yourself on your blog 

4. thank the blogger that nominated you 

5. insert the Versatile Blogger Award Image  into your article

Posted in Uncategorized, Versatile - Vielseitigkeit | Tagged , , , | Leave a comment

Besonderes

ein besonderes geschenkThe versatile Blogger award – ein besonderes Geschenk.

Ich hatte erst einer Arbeitskollegin beiläufig erzählt, dass ich gar nicht ein wirklich besonderes Geschenk zu Weihnachten erhalten habe. Wir waren in der Mittagspause in der Stadt; wir zwei, die zwischen Weihnachten und Silvester die Stellung im Büro hielten. Die Arbeitskollegin musste einige Geschenke umtauschen. Was für ein Stress: unüberlegt kauft man etwas um es dann nach den “heiligen Feiertagen”  wieder umzutauschen. Oder aber man macht sich stundenlang Gedanken über “das passende Geschenk” um dann am 24. enttäuschte Gesichter zu sehen.

Ich war eigentlich ganz zufrieden mit meinen Geschenken; etwas Geld. So viel, dass ich das was ich für Geschenke ausgegeben habe, wieder mit etwas plus im Geldbeutel nach Hause bringen konnte. Eine kleine Box von einem Freund mit vielen netten Kleinigkeiten und Besonderheiten und das Geschenk die Beziehung mit meiner Mutter wieder etwas aufleben zu lassen.

Mein Opa ist in der Nacht vom 25. auf den 26.12 gestorben – ein besonderes Datum – auch ein Geschenk von einer höheren Macht an Ihn? Ein besonderes Geschenk – eine Erlösung!? Ich wünsche ihm Licht und Frieden – er war ein sehr schöne Seele! Möge es ihm gut gehen, wo auch immer er ist.

Es gibt so viele besondere Geschenke, merke ich jetzt.

Ganz besonders sind die Geschenke ohne Verpackung – wie der liebevolle Award, den ich vorweihnachtlich von Burcado (Burcado Ajad Versatile Nowak – http://burcado.wordpress.com) erhalten habe. Burcado kam eines Tages ganz unerwartet auf meinen Blog; den Blog, den ich hauptsächlich für mich schreibe um Gedanken, die nicht so viel Platz in meinem alltäglichen Lebenskreis haben, hier aufzuschreiben.  Unerwartet kam er und hinterlies mir einen schmeichelhaften Kommentar, der meinen Blog um ein Geschenk bereicherte.

Lieber Burcado, ich danke Dir, für das besondere Geschenk, dass Du mir jetzt zu einer sehr tiefen und dunklen Zeit gemacht hast. Ich bin sehr gerührt und nehme das Geschenk gerne an:

“Hej Saraha,

hope you’ll feel good. In these moments, I like to share with you the feeling of being versatile, because a friend decided to offer me a gift, a versatile blogger award. So I wrote about many people, who influenced my life, a little bit or a little bit more.

Remembering to you, to your sannyas name and your blog, I posted something about your vision of life, citating and a screen-shot from your blog.”

Hier jetzt also, den Regeln* folgend, meine Beiläufigen:

1

ich schlafe gerne mit Rolläden oben, mit geöffnetem Fenster, 4 Decken und einer Wärmflasche

2

Zuhause esse ich hauptsächlich vegan; draußen alles außer Fleisch

3

ich rauche seit Oktober 2010 nicht mehr, bezeichne mich aber weiterhin als Raucherin um es meinem Unterbewussten zu erleichtern

4

schwarze Oliven mag ich lieber als grüne

5

im Kino schlafe ich bei Aktionszenen ein

6

mir fehlt ein Backenzahn rechts hinten, der mir in Italien gezogen wurde

7

mein Maya Zeichen ist die blaue, kristallene Nacht

*…und hier noch einmal zur Erläuterung die Regeln des Awards:

1. nominiere 10-15 befreundete blogger

2. informiere die blogger über ihre nominierung

3. teile 7 beiläufige dinge über dich mit

4. danke dem blogger der dich nominiert hat

5. füge das Versatile Blogger Award bild in deinen blogeintrag ein.

…auch ich, lieber Burcado mache mich jetzt also in den nächsten Tagen und Wochen auf den Weg um meine befreundeten Blogger zu nominieren…

Posted in Faces, Germany, Saraha, Versatile - Vielseitigkeit | Tagged , , , , | Leave a comment

Osho on difference in Shiva and Saraha approach towards Tantra Question

Osho on difference in Shiva and Saraha approach towards Tantra Question – Is there any difference between the approaches of Shiva and Saraha towards Tantra? Osho – NOT REALLY, NOT ESSENTIALLY. But as far as the form is concerned, yes. Religions differ only in the form. Religions differ only in their methodology. Religions differ as far as the door into the Divine is concerned, but not existentially. And there are only two basic formal differences: that of the path of devotion, prayer, love, and the path of meditation, awareness. These two basic differences persist. Shiva’s approach is that of devotion; it is that of prayer, of love. Saraha’s approach is that of meditation, awareness. The distinction is still formal, because when the lover and the meditator reach they arrive at the same goal. Their arrows are released from different angles, but they reach the same target. Their arrows are released from different bows, but they reach the same target. The bow does not matter finally. What type of bow you have chosen does not matter if the target is attained. And these are the two bows because man basically is divided into two: thinking and feeling. Either you can approach reality through thinking or you can approach reality through feeling. The Buddhist approach – the approach of Buddha and Saraha is through intelligence. It is basically through the mind that Saraha moves. Of course, the mind has to be left behind, but it is the MIND that has to be left behind. By and by, the mind has to disappear into meditation but it is the MIND that has to disappear, it is the THINKING that has to be transformed. And a state of no-thought has to be created. But remember: it is a state of no-thought, and that can be created only by slowly dropping thoughts, by and by. So the whole work consists in the thinking part. Shiva’s approach is that of the feeling, of the heart. The feeling has to be transformed. Love has to be transformed so that it becomes prayer. On Shiva’s way, the devotee and the deity remain, the BHAKTA and BHAGWAN remain. At the ultimate peak they both disappear into each other. Listen to it carefully: when Shiva’s Tantra reaches to its ultimate orgasm. I is dissolved into thou, and thou is dissolved into I – they are both together, they become one unity. When Saraha’s Tantra reaches to its ultimate peak, the recognition is: neither you are right, neither you are true, neither you exist, nor I – both disappear. There are two zeros meeting – not I and thou, neither I nor thou. Two zeros, two empty spaces dissolve into each other; because the whole effort on Saraha’s path is how to dissolve thought, and I and thou are parts of thought. When thought is utterly dissolved, how can you call yourself l? And whom will you call your God? God is part of thought, it is a thought-creation, a thought-construct, a mind-construct. So all mindconstructs dissolve and SHOONYA, emptiness, arises. On Shiva’s path you no more love the form, you no more love the person – you start loving the whole existence. The whole existence becomes your thou; you are addressed to the whole existence. Possessiveness is dropped, jealousy is dropped, hatred is dropped – all that is negative in feeling is dropped. And the feeling becomes purer and purer. A moment comes when there is pure love. In that moment of pure love, you dissolve into thou and thou dissolves into you. You ALSO disappear. but you disappear not like two zeros, you disappear as the beloved disappears into the lover and the lover disappears into the beloved. Up to this point they are different, but that too is a formal difference. Beyond this, what does it matter whether you disappear like a lover and a beloved or you disappear like two zeros? The basic point, the fundamental point, is that you disappear, that nothing is left, that no trace is left. That disappearance is Enlightenment. So you have to understand it: if love appeals to you, Shiva will appeal to you, and THE BOOK OF THE SECRETS will be your Tantra Bible. If meditation appeals to you, then Saraha will appeal to you. It depends on you. BOTH are right, both are going on the same journey. With whom you would like to travel, that is your choice. If you can be alone and blissful, then Saraha; if you cannot be blissful when you are alone, and your bliss comes only when you relate, then Shiva. This is the difference between Hindu Tantra and Buddhist Tantra. Source – Osho Book “The Tantra Vision, Vol 1”

Posted in Osho quotes, citations, Saraha | Leave a comment

Comment for Burcado

Hallo Burcado,

ich danke dir sehr für deine Meldung. Es freut mich sehr, dass du Besuch auf meinem Blog bist, der nichts weiter als ein kleiner Auszug aus meinem Leben mit dem Einblick in die unbeschreibliche Welt der Gedanken und Gefühle ist. Ich habe auch eine kleine Notiz auf meinem Blog wie ich zu meinem neuen Namen gekommen bin… mal sehen, ob du sie findest Ich freue mich schon über Deinen nächsten Besuch und darüber mehr von Deiner Novelle zu erfahren.

Mein Tag geht jetzt auch zu Ende.

Viel Liebe

Saraha

Posted in Osho quotes, citations, Saraha | 1 Comment

fränkisches Italien

08.01.2011

Fränkisches Italien

 

„wo sind wir eigentlich gerade?“, Steffen`s neongrüner Seat Arosa schlängelt sich die kurvenreiche Landstraße entlang. Ich entdecke ein Schild: „Ah, Pusselsheim, das habe ich schon mal gehört.“ Es ist der erste warme Tag nach einem der härtesten Winter, den es seit Jahrhundert gegeben haben soll, so die Meteorologen. Die Sonne steht für diese Jahreszeit hoch am Himmel und blendet direkt in die Windschutzscheibe. Auf den Feldern zwischen den unbekannten Dörfern durch die unser kleiner Spontanausflug uns führt, kann man die Tauspuren des Schnees beobachte und wie er sich langsam zu Wasser verwandelt und in den schlammigen Boden sickert. Gut, dass Steffen vorhin angerufen hat um mich aus meiner Winterhöhle zu holen, in der ich mich seit meinem Bänderriss vor über zwei Wochen zurückgezogen habe.

Man könnte meinen, mein neuestes Lebensexperiment ist es, das Leben eines Braunbären zu erforschen und ich bin mitten im Winterschlaf, der hauptsächlich aus Essen, Schlafen und Rasten besteht. Auch wenn ich für den Bärenwinterschlaf ziemlich aktiv und fidel mit meinen zwei Hilfsbeinen durch das Haus hüpfe, könnte ein wenig Bewegung meinem Bärenbauch nicht schaden.

„Ok, ich bin in 15 Minuten fertig und dann kann es losgehen.“ Ich hatte heute Morgen schon die Sonnenstrahlen wahrgenommen, die durch die Ritze meines Rolladens schöne Muster in mein Schlafzimmer gezaubert haben. Als ich drei Stunden später tatsächlich aus meinem warmen Bett ins kalte Badezimmer gehumpelt bin, ist mir auch sofort aufgefallen, dass sich die weiße Schneedecke im Garten zu einer grünen, nassen Oase verwandelt hat. Die letzten Wochen war es nämlich schier unmöglich auch nur einen Fuß (!) vor die Haustüre zu setzen aufgrund akuter Glätte und Schnee, die sich in ganz Unterfranken ausgebreitet hatte. Und da ich ja sowieso nur einen gesunden Fuß zur Verfügung hatte, habe ich mich wie gesagt für das Bärendasein entschieden. Aber heute ist es soweit, ich mache einen Ausflug in Franken. Kurzerhand haben sich mein Frischluftsbeauftragter Steffen und ich dazu entschlossen in den Steigerwald zu fahren um die ersten warmen Sonnenstrahlen dieses endlos erscheinenden Winters zu begrüßen. Der Himmel ist in ein helles Blau eingetaucht und wir fahren durch Ortschaften, die mich, zu meiner freudigen Überraschung, an meine alte Heimat in Piemonte, Italien erinnern.

Renovierungsbedürftige Häuschen, die durch ihren ganz persönlichen Charme glänzen, kleine Sträßchen und Gässchen mit Brunnen, Gaststätten mit gemütlich anheimelnden Namen, und natürlich die vielen Weinberge, die von der Sonne in ein Farbenmeer eingetaucht sind. Zum Glück habe ich mich warm eingepackt, denn am Falkenberg angekommen, werden wir mit einem frischen Wind begrüßt, der uns daran erinnert, dass die harten Wintertage noch nicht allzu lange hinter uns liegen. Steffen hat nur einen Fließpullover an, aber zum Glück eine zum Seat passende grasgrüne Wolldecke an Board, die wir mit zum Aufstieg tragen. Da ich vor zwei Tagen beschlossen habe, meinem zweiten Fuß die Chance zu geben sich wieder an meinem Leben zu beteiligen, schaffe ich und meine zwei Krücken es auch relativ zügig dem schnellen Schritt Steffens standzuhalten. Wahrhaftig ein schönes Stückchen Erde, an dem wir uns hier befinden; und nur 10 Fahrminuten von meinem derzeitigen Zuhause.

Die letzten Wochen hatte ich mich, zugegebenermaßen hin und wieder ertappt mit Wehmutsgefühlen an Italien zu denken. Piemonte, das ist Herzblut für mich -Hügellandschaften, Weinberge, gutes Essen und Weine, mittelalterliche Ortschaften, die sich auftun und am Horizont die schneebedeckten Alpen. Noch vor einem halben Jahr hätte mir keiner erzählen können, dass ich mein Leben in italienischer Idylle gegen Industriestadt und ein Kernkraftwerk in meiner Nachbarschaft tauschen würde. Doch wie so oft, kommt es anders als geplant, was mich auch immer wieder zu der These zurückführt, dass ein zu detailliert geplantes Leben nur in Frustration und Niedergeschlagenheit endet. Hier oben, auf der weißen Plastikbank in dem kleinen Weinhang am Falkenberg in Franken, mit Blick auf die farbenprächtige Landschaft, die kleinen Ortschaften und verwinkelten Straßen und Pfade, die sich durch die Hügel schlängeln, scheint der zuletzt gehegte Herzschmerz keine Existenzberechtigung mehr zu haben. Er verschwindet ganz leise und unbemerkt in den vereinzelten Schäfchenwolken, durch die die Sonne uns ihre Strahlen schickt und uns Vorfreude auf den Frühling macht. 

Besinnlich knabbern wir an unseren Möhren, die Steffen aus seiner Einkaufskiste im überschaubaren Kofferraum hervorgekramt hat und trinken Apfelsaftschorle, die wir uns auf dem Weg in einem Supermarkt mitgenommen haben; und lassen das Kernkraftwerk und die Industriestadt rechts am Horizont klein werden und erfreuen uns an den Weinreben die um uns tanzen, der guten Luft die vom Wind getragen wird und den bunten Himmelsbildern die bei jedem Atemzug eine neue atemberaubende Kreation hervorzaubern.

Warum sollte man sich zum Kreativsein anstrengen, die Natur macht es uns doch vor, wie einfach es ist. Also entwirft Steffen in Gedanken noch schnell zwei neue Brettspiele, während ich die Naturschauspiele versuche mit meiner Kameraspeicherkarte festzuhalten. Wir tauschen Geschichten aus Vergangenen Zeiten aus, machen noch zwei Bilder von jedem fürs Brot und Spiele-Familienalbum und verabschieden uns bei unserem Aussichtsort, der uns für ein paar Stunden an einem sonnigen Januartag frische Luft und neue Inspiration geschenkt hat. Auf dem Weg nach Unten scheint auch mein angeschlagener Fuß wieder neue Kraft zu spüren und trägt mich sanft zum Auto. Zuhause angekommen, Essen wir Bockwürstel mit Senf und frischem Brot.

Ja, in Franken, da ists halt auch schee!

Danke Steffen (alias Unterhose, Schweinebauch), danke 08.01.2011, danke Welt für deine Buntheit

Da fällt mir ein: am 08.01.2010 war ich zu dieser Zeit hoch über den Wolken nach Zentralamerika – ach, das war schön…. aber mehr dazu ein anderes mal 😉

Prem Saraha

Posted in Germany, Italy | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Liebe – Angst – Verwechslung

Datum: Irgendwann während der Quater Life Crisis, nach meiner Diplomarbeit; im Jahr 2009

Liebe mit Angst beschatten.

Schatten fallen auf das Licht!

Das Licht ist erst hell, seitdem es von dunklen, düsteren Schatten bedeckt wird. Vorher habe ich es kaum wahrgenommen; zu sehr mit anderen Dingen statt mit mir beschäftigt! Zugewandt dem Leblosen; Papieren, Strukturen. Mediale Leere. Gefüllt von leblosen, anonymen Gestalten, die in einer surrealen Welt existieren, aber in Wirklichkeit unwirklich geworden sind!

Buchstaben, Wörter, Worte, Zahlen, Zahlenreihen, Nummern!

…Ich bin zurück im Leben  – in MEINEM Leben! Was war das nochmal? Das meinige, welches ich so gerne als Leben bezeichnen würde. Da stellt sich die Frage, ob es denn tatsächlich eine Bürde sein sollte, Vorherbestimmtes selbst bestimmen zu können – müssen – dürfen!? Kann ich das? Die Antwort wird klarer. ICH MUSS!

Und sei mein Leben ein längst geschriebener Band, so ist es meine Aufgabe, diesen lebendig zu machen. Neben die vielen, unendlichen Lebensbände unzähliger Menschen einzureihen, deren Dasein als Leben empfunden wurde. Von Menschen, die gefühlt haben; so wie ich es gerne tun würde. Ich möchte fühlen, aber nicht zwanghaft lieben. Darum gerade geht es doch! HEUREKA, ICH HABS!

Die Menschen denken, nur weil sie geschlechtliche Liebe empfinden, dass sie auch fühlen. Dadurch entsteht für sie aus Dasein ein Leben. Aber das ist falsch! Man muss tatsächlich leben um fühlen zu können. Das heißt zuerst sich selbst fühlen – sein Leben füllen, bevor man sich in das Leben eines anderen einfühlt. So weit bin ich noch nicht. Weil ich ANGST habe. Wovor wird silluettenhaft deutlich; aber noch ist es verschwommen!

Posted in quater life crisis | Tagged , , , , , , | Leave a comment